Lexikon

AGB

kurz für "Allgemeine Geschäftsbedingungen". Sie regeln das rechtliche Verhältnis zwischen Unternehmen und Kunden, bei einer Community also zwischen Betreiber und Usern. Unbedingt reinschauen: Hier findest du Infos zu Kosten, Datenschutz und Mindestalter.

App

kurz für "Applikation" (Anwendungssoftware), z.B. für Smartphones oder in Communitys installierbare Spiele. Vorsicht: Viele Apps fordern umfangreichen Zugriff auf Daten und Funktionen des Geräts oder der Community. Einige sind kostenpflichtig, andere bieten gegen Bezahlung (In-App-Käufe) Zusatzfunktionen.

Browser

Programm, über das du auf das Netz zugreifen kannst. Beispiele sind Internet Explorer, Mozilla Firefox und Chrome.

Cybersex

kurz auch "cs", ist der Austausch erotischer Gedanken, sexueller Wünsche und Handlungen oder das Übertragen erotischer Bilder und Webcam-Unterhaltungen (s. Sexting) – will dich jemand drängen, fällt das unter Belästigung. Denk dran: Wer pornografische Bilder verschickt kann sich strafbar machen.

Cybergrooming

bedeutet so viel wie "sich im Internet an Kinder oder Jugendliche heranmachen". Gemeint ist der gezielte Aufbau von Vertrauen z.B. um einen realen sexuellen Missbrauch vorzubereiten. Welche Absicht eine Internet-Bekanntschaft verfolgt oder um wen es sich wirklich handelt, ist nicht immer klar. Deshalb: Vorsicht beim Versenden von Fotos, Videos und besonders bei realen Treffen! Tipp: Besonders misstrauisch sein bei angeblichen Modelscouts, Stars oder wenn dir jemand Versprechungen macht. 

Cybermobbing

auch: "Cyberbullying". Mobbing über Internet und Handy, z.B. wiederholtes Versenden beleidigender Nachrichten, Anlegen abwertender Fake-Profile, Hochladen peinlicher Fotos oder Anlegen von Gruppen, die nur der Hetze gegen eine oder mehrere Personen dienen. 

Fake

engl. für "Fälschung" oder "Schwindel". Gemeint ist z.B. ein User, der sich mit falschen Angaben bei einer Community anmeldet, um anonym zu bleiben, Unfrieden zu stiften oder Werbung zu machen – auch Beiträge und Nachrichten können "fake" sein, also gefälscht. 

FAQ

kurz für "frequently asked questions", Liste mit häufig gestellten Fragen und Antworten, die vom Betreiber zusammengestellt werden.

Ignore-Funktion

ermöglicht dir in Communitys, Messengern und Chats andere User zu ignorieren (heißt oft auch "blockieren"). Je nach Dienst können sie dir z.B. keine Nachrichten mehr schreiben oder dein Profil nicht mehr sehen. Nähere Infos hierzu meist im Hilfebereich.

Impressum

enthält die Anschrift der Person oder Firma, die die Seite oder App anbietet und für die Inhalte verantwortlich ist. Oft ist hier eine E-Mail-Adresse angegeben, die du z.B. für Beschwerden nutzen kannst.

IP-Adresse

kurz für "Internet-Protokoll-Adresse". Internet-Protokoll ist quasi die "Sprache" des Internets. Es regelt, welche Daten zwischen welchen Geräten ausgetauscht werden. Die IP-Adresse ist dabei die genaue Adresse eines PCs, Smartphones, Servers oder manchmal auch eines Netzwerkes wie z.B. in der Schule. Sie sieht z.B. so aus 134.93.175.20. Sie wird bei der Verbindung mit dem Internet automatisch zugeteilt (nacheinander immer nur an ein Gerät oder Netzwerk). Anhand der IP kann die Polizei bei einer Anzeige nachvollziehen, an  wen sie zum Tatzeitpunkt vergeben war.

Meldefunktion

Bei guten Communitys, Chats und manchen Messengern kannst du dich beim Betreiber über Profilinhalte und Belästigungen beschweren, meist per Klick auf einen Button, manchmal per Formular oder über eine E-Mail-Adresse aus dem Impressum.

Messenger

dienen zum sofortigen Versand von Nachrichten und Dateien, teils auch für Videounterhaltungen. Varianten mit unterschiedlichem Funktionsumfang werden für Endgeräte wie Desktop-PCs und Smartphones angeboten. Beispiele: Skype und WhatsApp.

Nickname (kurz: Nick)

engl. für "Spitzname". Diesen kannst du in manchen Communitys, Messengern oder Chats anstatt des echten Namens nutzen und so weniger über dich verraten. Tipp: Nicht deinen echten Namen, dein Alter oder deinen Wohnort verwenden.

Registrierung

Neuanmeldung z.B. bei einer Community. Hier werden persönliche Daten wie Name, Alter oder Geschlecht abgefragt. Pflichtangaben sind meist durch Sternchen gekennzeichnet. Achtung: Vorher in AGB und Datenschutzerklärung schauen, was mit den Daten geschieht und nur nötige Angaben machen!

Screenshot

engl. für "Bildschirmfoto". Über diesen kannst du alles speichern, was auf dem Bildschirm sichtbar ist. Desktop-PC: Taste "Druck" drücken (Foto ist im Zwischenspeicher und nicht zu sehen), Bild- oder Textverarbeitungsprogramm öffnen (z.B. Paint oder Word), gleichzeitig die Tasten "Strg" und "v" drücken (Bild ist zu sehen), dann speichern. Bei mobilen Geräten ist je nach Typ eine andere Tastenkombination erforderlich. Anleitungen findest du im Internet. Gib z.B. diese Wortkombination in eine Suchmaschine ein: "Marke und Modell deines Smartphones oder Tablets" Screenshot.

Sexting

zusammengesetzt aus "Sex" und engl. "texting" (kurze Nachrichten versenden). Gemeint ist der private Austausch meist selbstgemachter Fotos oder Videos (halbnackt oder nackt), z.B. über Messenger. Vorsicht: Rechtlich kann dies problematisch und mitunter strafbar sein. Auch werden Bilder häufig für (Cyber-) Mobbing missbraucht.

Spam

So nennt man Nachrichten, die ungefragt elektronisch übermittelt werden, z.B. Massenmails mit Werbung oder Kettenbriefe, in denen z.B. mit dem Tode gedroht wird, wenn die Nachricht nicht weitergesendet wird.

Standortbezogene Dienste

engl. "location based services". Sie sind in vielen mobilen Apps eingebunden. Hast du am Gerät die Standortdienste eingeschaltet und erlaubst du der App den Zugriff kannst du so z.B. einem Foto beim Upload deinen aktuellen Aufenthaltsort als Aufnahmeort zuweisen. Vorsicht: Manche Apps übermitteln Standorte ungefragt. Ohne Sicherheitseinstellungen können Fremde nachvollziehen, wo du dich gerade aufhältst oder an welchen Orten du oft bist.

Viren

schleusen sich in Computer oder Smartphones ein, vervielfältigen sich dort und verbreiten sich weiter – ähnlich Grippeviren. Sie können z.B. zu Datenverlust führen und sich negativ auf die Gerätesicherheit auswirken. "Einfangen" kannst du sie dir z.B. auf Websites, beim Öffnen von Dateien, die du per E-Mail oder Messenger erhältst oder auch beim Installieren von Apps. Tipp: Installiere auf deinen Geräten eine (!) Antivirensoftware, klick nicht auf verdächtige Links, öffne keine Dateien von Unbekannten und lade Apps nur aus den offiziellen Stores herunter.

VoIP

kurz für "Voice over IP" (deutsch: "Stimme über IP") - auch Internet-Telefonie genannt. Gemeint ist das Telefonieren über eine Internetverbindung mit Hilfe einer speziellen Software für Desktop-PCs oder Smartphones. Beispiele: Skype und WhatsApp Calls.

Webcam

zusammengesetzt aus "World Wide Web" und engl. "camera". Kamera, mit der Bilder und Videos direkt hochgeladen oder Videounterhaltungen geführt werden können. Klappt auch über die integrierte Kamera von Smartphones. Vorsicht: Übertragungen können mitgefilmt werden!