Hol dir Infos!

Check die AGB!

Klär folgende Fragen: Kostet die Nutzung etwas? Wie alt musst du sein? Was geschieht mit deinen Daten? Infos findest du in AGB und Datenschutzbestimmungen.

Tipp: Durchsuch die AGB nach "Alter", "Daten" und "Euro". Die Suche öffnest du bei Desktop-PCs so: Tasten "Strg" und "f" gleichzeitig drücken. Bei mobilen Geräten erreichst du die Suche meist über das Geräte- oder Browser-Menü.

Wo findest du Hilfe?

Informier dich, bevor etwas passiert: Wie kannst du etwas melden? Wie kannst du jemanden ignorieren?

Schütz deine Daten!

Schon beim Anmelden: Aufgepasst!

Gib nur notwendige Daten an. Nutze eine extra E-Mail-Adresse, die wenig über dich verrät und bei der Spam nicht nervt. Kontrollier die Zugriffsrechte von Apps!

Sicheres Passwort: Mindestens 12 Zeichen, große und kleine Buchstaben, Zahlen und Zeichen. Niemandem verraten, nicht speichern und immer ausloggen. Merken? Nimm z.B. die Anfangsbuchstaben der Wörter eines Satzes und ersetze einen Buchstaben durch eine Zahl. Aus "Im Internet muss ich mir viele Passwörter merken!" wird zum dann "1ImimvPm!".

Kontrollier die Einstellungen!

Wer kann was sehen und wer kann dir schreiben? Je sicherer du die Einstellungen machst, desto übersichtlicher wird's. Freigeben geht später schneller als beschränken.

Geht's jeden was an?

Frag dich bei allem, was du verschickst und hochlädst, ob du das jedem auf der Straße zeigen würdest! Auch wenn's nicht erlaubt ist: Bilder, Texte und sogar Video-Unterhaltungen können immer gespeichert und weiterverwendet werden.

Tricks dich nicht selbst aus!

Das sollte dir nicht passieren: Nachnamen abkürzen, aber in eine Gruppe "Alle, die … heißen" eintreten. Inhalte nur Freunden freigeben, aber Kontaktanfragen von Fremden annehmen. Auf deine Handynummer achten, sie aber dort posten, wo jeder Zugriff hat.

Was weiß das Internet über dich?

Such ab und zu in Suchmaschinen nach deinem Namen und deinen E-Mail-Adressen. So behältst du den Überblick darüber, welche Inhalte du mit allen teilst, und was andere über dich geschrieben haben.

Bleib misstrauisch!

Wer sitzt am anderen Ende?

Auch Leute, mit denen du schon länger schreibst und die dir Bilder von sich schicken, können Fakes sein.

Vorsicht beim Klicken!

Dateien und Websites können Viren enthalten. Links können zu Seiten führen, die du eigentlich nicht sehen willst.

Nicht alleine treffen!

Überleg gut, ob du dich mit Leuten triffst, die du nur vom Chatten kennst – auch wenn sie gerade in der Nähe sind. Wenn überhaupt: Eltern informieren, Erwachsenen mitnehmen, öffentlichen Platz aussuchen!

Sei fair!

Nimm Rücksicht!

Zeig anderen keine Gewalt- oder Pornoseiten! Auch wenn es lustig scheint, wenn andere geschockt sind oder sich ekeln: Damit kannst du ihnen schaden und dich sogar strafbar machen.

No Cybermobbing!

Mach nicht mit, wenn andere mobben. Entferne Kommentare und Bilder, wenn andere dich darum bitten – auch wenn es vielleicht lustig gemeint war, können sie sich durch deine Beiträge verletzt fühlen.

Respektier das Eigentum anderer!

Lade keine Bilder von anderen hoch, ohne vorher zu fragen. Wenn die Abgebildeten noch keine 18 sind, müssen rein rechtlich sogar die Eltern zustimmen.
Musik, Filme oder Bilder von Stars sind meist urheberrechtlich geschützt. Abmahnungen können teuer werden!

Lass dir nichts gefallen!

Brich unangenehme Unterhaltungen ab!

Beschimpft oder belästigt dich jemand, blockier die Person.

Dokumentiere Vorfälle!

Wirst du belästigt, beleidigt oder wird etwas über dich ohne deine Zustimmung verbreitet, mach Screenshots davon. Speichere alle Infos, die helfen können, Täterinnen oder Täter zu enttarnen.

Melde Inhalte!

Du bist selbst Opfer von Cybermobbing oder hast einen Übergriff beobachtet? Wende dich an den Betreiber der Seite und lass die Inhalte löschen. Falls du dabei Hilfe brauchst oder deine Meldung keinen Erfolg zeigt, wende dich an uns.

Lass dir helfen!

Deine Eltern oder andere erwachsene Vertrauenspersonen können dir helfen, gegen Belästigungen und Cybermobbing vorzugehen. Kennst du Täterin oder Täter, könnt ihr z.B. in der Schule eine Lösung suchen. Bei anonymen Attacken kann z.B. ein Anwalt helfen. Belästigungen solltest du bei der Polizei anzeigen.

Sprich drüber, wenn dich was belastet!

Möchtest du mit einem Erwachsenen oder Jugendlichen über deine Erlebnisse sprechen, weil dir z.B. etwas nicht aus dem Kopf geht, und in deinem Umfeld findest du nicht die richtige Person? Dann wende dich anonym und kostenlos an eine Beratungsstelle! Eine Übersicht findest du hier.